Selbstheilungskräfte mit Akupunktmassagen anregen

Die Akupunktmassage regt die Selbstheilungskräfte an

Akupunktmassage

© regine schöttl – Fotolia.com

Zu den zahlreichen Sonderformen der Akupunktur gehört auch die Akupunktmassage.

Diese wurde vom deutschen Masseur Willy Penzel entwickelt und besteht im wesentlichen aus Elementen der Akupunkturlehre selbst sowie weiteren Bestandteilen der chinesischen Medizin.

Durch das Aktivieren der Selbstheilungskräfte kann der eigene Körper sich leichter gegen Erkrankungen behaupten.

Akupunkturmassage völlig ohne Nadeln

Ein wesentlicher Unterschied zwischen der Akupunkturmassage und der traditionellen Akupunktur liegt darin, dass bei erstgenannter keine Nadeln verwendet werden. Abgesehen davon ist sie relativ leicht zu lernen und risikolos in der Anwendung.

Gemeinsam ist beiden alternativen Heilmethoden, dass vor Beginn der Behandlung ein energetischer Befund erstellt wird. Dieser erfolgt so, dass der Masseur im Vorfeld der Akupunktmassage mit der Hand entlang der Meridianbahnen streicht.

Je nach individuellem Anfühlen der Haut, kann so festgestellt werden, ob bzw. wo ein Ungleichgewicht zwischen Yin und Yang besteht. Diese Form der Energieleere bzw. umgekehrt Energieüberlastung ist laut Akupunkturlehre häufig der Grund für die Entstehung diverser Krankheiten.

Durch Anwendung eines kleinen Metallstäbchens, das der Therapeut direkt über der Haut entlang der Akupunktur Meridiane führt, soll das bestehende Ungleichgewicht an Energie ausgeglichen werden. Meridiane, die eine Energieleere aufweisen, können so entsprechend stimuliert werden, womit ein Spannungsausgleich erfolgt und der Energiefluss wieder reibungslos funktioniert. Als Ergänzung zu dieser Behandlung bzw. Optimierung des Behandlungserfolges können weitere individuell definierte Akupunkturpunkte zusätzlich stimuliert werden.

Die Akupunkturmassage überzeugt als Gesamttherapie

Seit Beginn der 50er Jahre wird die Akupunktmassage angewendet und hat sich mittlerweile zu einem fixen Bestandteil alternativer Behandlungsmethoden entwickelt. Dabei überzeugt sie nicht nur durch ihre komplett schmerzlose Methode, sondern auch dadurch, dass sie unterschiedliche Symptome und viele verschiedene Störungen gleichzeitig behandeln kann. Es geht dabei nicht nur um die Ausschaltung eines bestimmten Punktes, sondern die Therapie versteht ihre Wirkung als Gesamtes.

Besonders häufig wird die Akupunktmassage als Schmerztherapie angewendet, aber auch zur Linderung von Funktionsstörungen innerer Organe. Ebenso verschafft sie eine Verbesserung der Beschwerden bei Wirbelsäulenerkrankungen und generell bei Störungen des Bewegungsapparates. Kosmetisch findet sie Beachtung als wirkungsvolle Methode zur erfolgreichen Narbenbehandlung.

Richtig durchgeführt ist Akupunkturmassage erfolgversprechend

Auch wenn die Akupunktmassage keine aufwändige Therapieform ist, sollte man sich als Betroffener dennoch in erfahrene und vor allem gut ausgebildete Hände begeben. In Deutschland dürfen diese alternative Behandlungsmethode sowohl

Masseuren
Physiotherapeuten
Heilpraktikern
von medizinischen Bademeistern
Krankenpflegern
als auch Hebammen

ausführen.

Ob sich der Betroffene nun wegen akuter Schmerzen, auftretender Übelkeit während der ersten Schwangerschaftsmonate oder einfach nur zur Verbesserung seines Allgemeinzustandes in die Hände des Therapeuten begibt, hat auf die Anwendungsform keinerlei Auswirkung. Nach der Befundaufnahme wird mit der Behandlung begonnen, wobei eine gezielte Tonisierung der Meridiane erfolgt. Dies hilft bei Energiemangel den Energiefluss anzuregen. Besteht allerdings eine Energiefülle an bestimmten Stellen im Körper, so muss dieser entsprechend abgebaut werden. Diese körpereigene Regulation mithilfe des Massagestäbchens wird auch als Ebbe-Flut-Prinzip bezeichnet.

Sind die Grundsymptome des Betroffenen – also Energiemangel oder Überfluss beseitigt – widmet sich die weitere Behandlung der direkten Störfelder. Als diese werden in der Alternativmedizin sowie in der Traditionellen Chinesischen Medizin zum Beispiel Narben angesehen. Eine Narbe am Bauch kann etwa Einfluss auf die Bandscheiben des Betroffenen haben. Wird hier eine Akupunktmassage angewendet, so kann es zu einer Entstörung dieser Beeinträchtigung beim Energiefluss kommen und die Narbe gleicht sich dem übrigen Hautbild besser an oder verschwindet je nach Größe und Lage ganz.

Werden Störfelder im Körper mit der Akupunktmassage behandelt, die zu Schmerzen führen, so muss der Betroffene damit rechnen, dass sich im körpereigenen Rhythmus unmittelbar bei oder kurz nach der Behandlung alle zwei Stunden die Symptome verbessern bzw. verschlimmern. Im Endeffekt wird jedoch eine deutliche Linderung der Beschwerden erzielt. Die Schmerzreaktion oder die Verschlimmerung der Beschwerden im ersten Moment der Behandlung darf dennoch nicht negativ empfunden werden, denn sie signalisiert, dass der Körper auf die Therapie reagiert. Damit ist der letztendliche Erfolg und eine Entlastung auch quasi vorprogrammiert und nur mehr eine Frage der Zeit.

Eine Akupunktmassage dauert in der Regel knapp eine Stunde. Je nach Intensität und Art der Beschwerden sollte die Behandlung regelmäßig und über einen längeren Zeitraum erfolgen, um eine komplette Wiederherstellung des Flusses in den Energiebahnen zu gewährleisten.

Selbsttherapie in der Folge möglich

Wer sich ausgiebig mit der Akupunktmassage beschäftigt und diese auch bei ausgewiesenen Therapeuten oder sonstigen zur Anwendung berechtigten in Anspruch nimmt, kann den einen oder anderen Massagegriff tatsächlich selbst erlernen. Damit kann er in der Folge bei plötzlich auftretenden Beschwerden selbst im wahrsten Sinn des Wortes Hand anlegen. Klar ist aber, dass dies nur eine kurzfristige Maßnahme sein kann, die auch nicht am Beginn einer Behandlung stehen kann. Immerhin fehlt den meisten Laien die tatsächliche Kenntnis über den energetischen Zustand ihres Körpers bzw. seiner Meridiane. Hier ist der Gang zum professionellen Akupunktmassage Therapeuten in jedem Fall ratsam.