Akupunktur bei Kindern

Kinder und Akupunktur

Akupunktur bei Kindern

© Tyler Olson – Fotolia.com

Akupunktur lässt sich bei Kindern hervorragend anwenden. Dazu sollten sie allerdings mindestens drei Jahre alt sein, um auch die Wirkungsweise voll im Körper zu entfalten.

Grundsätzlich gilt in der Traditionellen Chinesischen Medizin bei Kindern bis zum fünften Lebensjahr der Organismus noch als eher schwach und unausgereift, wobei vor allem das Verdauungssystem eine große Rolle spielt.

Die Chinesische Medizin spricht in diesem Zusammenhang von dem komplexen System zwischen Milz und Magen. Dabei soll es sich um eine Art Koch- und Destillationsvorgang im Körper handeln, wobei der Magen als Kochtopf und die Milz als Herz fungieren.

Letztgenannte filtert aus der Nahrung alle diejenigen Essenzen, die in Dampfform an Lunge und Herz nach oben weiter gegeben werden, woraus im Endeffekt Blut entsteht und damit auch das wichtige Qi.

Rückstände aus den Nahrungsmitteln werden hingegen nach unten geleitet und über Stuhl und Urin ausgeschieden. Aufgrund des noch schwachen Organismussystems bei Kindern funktioniert der Trennungsvorgang zwischen “guten” und “minderen” Nahrungsstoffen noch nicht perfekt, womit es zu Störungen und Schwächungen kommen kann.

Sämtliche unreine Anteile im Körper, die auch als “Trübe” bezeichnet werden, werden vor allem in der Lunge gelagert und gesammelt, womit klar ist, dass genau hier das Qi nicht mehr optimal fließen kann. Die Traditionelle Chinesische Medizin spricht hier vom sogenannten Verschleimen, das bei Kleinkindern häufig auftritt.

Typische Symptome bei Kindern

  • ständig verstopfte Nase
  • Schnupfen
  • Husten
  • Heiserkeit
  • Ohrenschmerzen

Nadeln oder Laser für die Kinderakupunktur?

Grundsätzlich kann man bei Kindern durchaus in der traditionellen Form mit Nadeln bei der Akupunktur arbeiten. Dazu gibt es spezielle Nadeln, die etwas kleiner und dünner sind als die herkömmlichen. Abgesehen davon ist die Verweildauer in der Kinderhaut wesentlich kürzer und beträgt knapp eine bis maximal fünf Minuten. Im Vergleich dazu ist zu sagen, dass die Nadeldauer durchschnittlich pro Anwendung 20 bis 30 Minuten Zeit in Anspruch nehmen sollte. Viele Therapeuten gehen aber auch dazu über, für die Akupunktur bei Kindern einfach die Laservariante einzusetzen. Damit umgehen sie die Belastung ihrer kleinen Patienten durch das Stechen in die Haut und beugen auch Panikreaktionen vor. Bei der Laserakupunktur wird einfach der betreffende Akupunkturpunkt mit Licht des Lasers stimuliert anstatt mit einer Nadel, was absolut schmerzfrei vonstatten geht. Allerdings ist zu bedenken, dass diese Methode aufgrund ihrer geringeren Wirksamkeit häufiger angewendet werden muss, um den gleichen Heilungs- oder Verbesserungseffekt zu erzielen.

Einsatzgebiete für die Akupunktur bei Kindern

Wie auch bei Erwachsenen gibt es die unterschiedlichsten Einsatzgebiete für Akupunktur bei Kindern. Die Bandbreite reicht von der Bekämpfung von Allergien ebenso wie von Wachstumsbeschwerden oder Angstzuständen. Auch psychische Belastungen wie etwa Bettnässen werden mithilfe der Akupunktur wieder unter Kontrolle gebracht. Mediziner berichten aber auch, dass manchmal Eltern mit Kindern zur Behandlung mit den Nadeln kommen ohne dass diese spezifische Krankheitssymptome aufweisen. Die Erwachsenen sind einfach beunruhigt weil das Kind ständig weint oder aber unruhig ist und vielleicht ja seine Schmerzen oder Befindlichkeiten gar nicht richtig selbst artikulieren kann.

Ein wichtiger Aspekt, den Akupunktur bei Kindern bewirken kann ist eine allgemeine Stärkung des Immunsystems. Kombiniert mit einer individuell abgestimmten Ernährung kann der Verdauungsapparat, der ja wie bereits erwähnt bei Kindern im Organismus noch wesentliche Schwächen aufweist, gestärkt werden. Damit wird auch der Energiekreislauf wieder hergestellt und optimiert, womit der Gesamtgesundheitszustand des Kindes verbessert werden kann. Vor allem wenn es ständig Beschwerden oder Entzündungen der Mandeln oder der Mittelohren gibt, kann eine Akupunktur wesentliches bewirken und trägt dazu bei dass die Schmerzen rasch minimiert werden und sich der Organismus erholen kann. Auch Asthma kann sehr wirkungsvoll mittels der Nadelung behandelt werden.

Bezahlung der Therapiekosten ist auf gutem Weg

Wer sich jetzt fragt, ob Akupunkturbehandlungen von Kindern von den privaten Kassen bezahlt werden, so ist dies seit kurzem mit einem klaren JA zu beantworten. Sogar immer mehr gesetzliche Krankenkassen hierzulande haben die Wirkung von Akupunktur inzwischen klar erkannt und sogar anerkannt. Damit wird zumindest ein Teil der Therapiekosten übernommen. Meist wird in diesem Fall dann eine Überweisung des behandelnden Hausarztes zu einem entsprechenden Akupunkturtherapeuten benötigt.